Chancenungleichheit innerhalb Deutschlands

Hans Traxlers Karikatur, welche im Jahre 1976 veröffentlicht worden ist, setzt sich mit der Chancenungleichheit innerhalb Deutschlands auseinander und zählt zu den meist verbreiteten Karikaturen in den 70er Jahren.

Bild

Hans Traxler, Chancengleichheit, in: Michael Klant , [Hrsg.] , Schul-Spott : Karikaturen aus 2500 Jahren Pädagogik ,Fackelträger, Hannover 1983, S. 25

Auf der Karikatur sind verschiedene Tiere, unter anderem ein Affe, ein Elefant und eine Robbe zu erkenne. Diese stehen in einer Reihe, einem Mann gegenüber. Im Hintergrund ist ein Baum zu sehen. Über dem Mann ist eine Sprechblase abgebildet, in der „Zum Ziel einer gerechten Auselese lautet die Prüfungsaufgabe für Sie alle gleich: Klettern Sie auf den Baum!“ steht.

Vordergründig erscheint die Aufgabe als gerecht, da an alle Tiere die gleiche Anforderung gestellt wird. Bei genauerer Betrachtung wird jedoch deutlich, dass die scheinbare Gleichberechtigung eine Diskriminierung darstellt. Die vom Lehrer gestellte Aufgabe kann auf Grund der verschiedenen körperlichen Voraussetzungen von den einzelnen Tieren unterschiedlich gut, bzw. gar nicht erfüllt werden. Während der Affe bei der Bewältigung der Aufgabe keinerlei Probleme hat, wird es dem Elefanten nicht möglich sein die Aufgabe zu bewältigen. Dies stellt keinerlei Chancengleichheit dar, sondern vielmehr eine Benachteiligung, bzw. Bevorzugung einzelner Tiere. Betrachtet man allerdings nur das Ziel der Aufgabe, den besten Kletterer zu finden, so wäre dies eine gute Auslese.

Diese Karikatur lässt sich auch auf das deutsche Bildungssystem übertragen. Genau wie auf der Karikatur erkennbar, existiert auf den ersten Blick eine Gleichberechtigung. Auf den zweiten jedoch wrd auch im Bildungssystem eine unfaire Behandlung sichtbar. Auf die Schüler bezogen fehlt die individuelle Förderung, damit in der Schule gestellte Aufgaben von allen gleichermaßen gelöst werden können. Da Kinder unterschiedliche Begabungen habem, wäre es die Aufgabe der Lehrer, sie in allen Bereichen zu fördern und die einzelnen Stärken und Schwächen zu erkennen.

Genau wie auf dem Bild eine Selektion stattfindet, so ist dies auch in der Schule. Die einzelnen Voraussetzungen, die die Kinder mitbringen, werden nicht berücksichtigt.Wir sprechen im Bildungssystem zwar immer von Chancengleichheit, doch bei genauerer Betrachtung, existiert diese nicht. Die Absolventen werden, trotz ihrer unterschiedlichen Begabungen, die sie mitbringen, nur in einigen Teilbereichen geprüft.

Es stellt sich also die Frage, ob unser Bildungssystem jemals gerecht sein kann und wird, da nie alle Kinder die gleiche Voraussetzungen haben werden und welche Rolle hierbei die Nutzung von Medien im Unterricht spielt.

Die Nutzung von Medien bringt einerseits viele Vorteile mit sich, andererseits hat auch diese ihre Grenzen.

Als großen Vorteil ist zu nennen, dass die Schule den Kindern und Jugendlichen den richtigen und sinnvollen Umgang mit Medien zeigt und die Medienkompetenz stärkt. Zudem wird es den Schülern ermöglicht schwierige Abläufe bildhaft darzustellen und somit zu vereinfachen. Dies ist besonders für schwache Schüler positiv, da sie die Möglichkeit erhalten sich beispielsweise einen Ablauf so oft anzuschauen, bis sie ihn verinnerlicht haben. Somit wird allen Schülern gewährleistet, den inhaltlichen Stoff, auch zu Hause, beliebig oft zu wiederholen und eine einheitliche Medienkompetenz wird gewährleisten.

Als enorme Grenze sind die Kosten in der Anschaffung von beispielsweise Computern zu betrachten. Der Schule wird es kaum möglich sein, jeden Schüler mit einem eigenen Gerät auszustatten, wodurch es wieder zu einer Ungleichheit unter den einzelnen Schülern kommt, da gerade die schwachen Schülern aus sozial benachteiligten Familien stammen.

Insgesamt stellen die Medien innerhalb des Unterrichts eine große Bereicherung dar. Die vorherrschende Chancenungleichheit in unserem Bildungssystem kann sie jedoch nicht aufheben. Hier ist eine tiefgreifende und zeitnahe Umstrukturierung nötig.

Es stellt sich jedoch die Frage wie genau diese Umstrukturierung ermöglicht werden kann und viel mehr wie würde diese aussehen?